Gefäße

Arterien & Venen

Arterien

  • intracerebrale Arterien
  • extracranielle, supraaortale, hirnversorgende Arterien
  • Armarterien einschl. Arterien der Hand und Finger
  • Pumonalisangiografie
  • Aortoarteriografie Thoraxorgane
  • Aortoarteriografie Abdominalorgane
  • Aortoartreografie der Beckenorgane
  • Beckenbeinarteriografie
  • Fußarteriografie

Venen

  • intracerebrale Sinusvenendarstellung
  • Vena sublavia
  • Venografie der Abdominalvenen
  • Cavografie
  • Portografie
  • Mesentericophlebografie
  • Beckenbeinphlebografie

MR Angioarterioegrafie

Die MR Angioarterioegrafie ist das erste Untersuchungsverfahren zur Darstellung von arteriellen Gefäßen ohne Arterienpunktion in allen Regionen des Körpers. Komplikationen, wie Embolie, Blutung, Kathetereinführung treten nicht auf.

Wie:

Das MR Kontrastmittel wird in eine Arm-oder Handvene appliziert. Unter Sicht wird der Kreislauf des MR Kontrastmittels verfolgt. Wenn das Kontrastmittel zu sehen ist, werden Messungen in der zu untersuchenden Gefäßregion durchgeführt.

Wann:

Schwerkranke, multimorbide Patienten können mit diesem sehr schonenden Verfahren untersucht werden.

  • Gefäßeinengungen
  • Gefäßverschlüsse
  • nach Gefäßoperationen
  • bei Aneurysmen
  • bei Gefäßmissbildungen -und fehlbildungen
  • Arteriovenöse Kurzschlüsse
  • Embolienachweis oder -ausschluss
  • Thrombosenachweis oder -ausschluss
  • bei Blutungen
  • zur Operationsplanung

Indikationen Hirnversorgende Arterien

  • Schlaganfalldiagnostik
  • bei Hypertonie
  • bei Kopfschmerzdiagnostik mit und ohne neurologischen Ausfällen

Indikationen Armarterien

  • bei Kraftminderung nach Bestrahlungen
  • nach Unfällen

Indikationen Pulmonalisangiografie

  • bei Lungenembolie
  • zur OPplanung

Indikationen Aortoarteriografie der Bauchorgane

  • Renovasografie bei Hypertonie
  • zur OPplanung
  • Diagnostik von Blutungsquellen
  • nach Gefäßoperationen

Indikationen Aortoarteriografie der Beckenorgane vor Embolisationseingriffen gut-und bösartiger Tumore

  • Aortoarteriografie der Beckenorgane vor Embolisationseingriffen gut- und bösartiger Tumore

Indikationen Beckenbeinarteriografie

  • Durchblutungsstörungen der Beckenbeingefäße
  • Diagnostik vor Interventionen, Dilatation, Stentimplantation
  • Diagnostik zur OP-Planung Bypassop, Gefäßprothesenimplantation
  • Diagnostik nach OP

Indikationen Fußarteriografie

  • Durchblutungsstörungen der kleinen Gefäße, Diabetischer Fuß

MR Venöse Angiografie

Die Diagnostik von Erkrankungen des venösen Gefäßssystem kann in den verschiedenen Körperregionen in unterschiedlichen Untersuchungstechniken durchgeführt werden, sowohl ohne als auch mit MR Kontrastmittel.
Neueste MR Kontrastmittelentwicklungen ermöglichen insbesondere die venösen Gefäße über einen längeren Zeitraum zu untersuchen.

Wann:

  • Diagnostik von Thromosen
  • Diagnostik von Folgezuständen - Umgehungskreisläufe
  • Tumoreinbruch oder auch Tumorausbreitung in venösen Gefäßen

Indikationen Intracerebrale Gefäße

  • Sinusvenenthrombose

Indikationen Armvenen

  • Subclaviathrombose bei Tumorleiden
  • nach Operationen

Vena porta - Pfortaderthrombose und ihre Folgezustände:

Indikationen Vena Cava

  • Cavathrombose bei Tumorleiden
  • Tumorneubildung z.B. nach Tumornephrektomie
  • Mitbeteiligung bei Beckenbeinthrombose

Indikationen Beckenbeinphlebografie

  • Unterschenkel-Oberschenkel-Beckenvenenthrombose
  • postthrombotisches Syndrom